Nun sind alle sieben ausgezogen und es ist plötzlich sehr ruhig im Haus.

von links:

Horex blieb dem Vilsbiburger Land treu und so werden wir uns öfters sehen.

Hugo-Balou hingegen wollte in die Nürnberger Gegend,

Henry wollte nicht ganz so weit und dachte, die Ingolstädter Umgebung tut ihm gut, und

Hondo-Heinz blieb der bayrrischen Landeshauptstadt München treu, um im Englischen Garten nach dem Rechten zu schauen.

 

 Heima-Mila, der Kraftprotz zog es ebenfalls vor nach München  zu gehen. Sie hat viel zu tun, die Familie mit drei Kindern auf Trab zu halten. Aber  ihre Energie  geht nicht aus.

Unsere Helya, das (B)Engelchen, das Sensibele, wie soll es anderrs sein, ging am weitesten weg, in das Umfeld von Frankfurt.

Aber warum?

Klar doch, dort wartete ihr 3 1/2 jähriger Bruder Fangio auf sie. Man begegnet sich halt immer wieder.

Hailwood-Ben wollte es genau wissen:

In der Nähe von Neustadt an der Weinstraße wird es sich wohl bestimmt  gut hundlich leben lassen.

Meine lieben H`s,  Toi, Toi, Toi, alles Gute für die Zukunft, werdet richtige Berner Sennenhunde, vor allem, bleibt gesund.                      Eure Hundemama

Nun sind die H-linge schon 7 Wochen alt.  Sie werden immer frecher und mobiler.

Bei dieser andauernden Hitze halten sie sich gerne im Schatten der Sträucher, im kühlen

Nebenraum oder im Gang auf. Der kühle Fliesenboden wird sehr bevorzugt. Ist  die Mama

in Sicht (sie hält sich gerne versteckt) rennen sie drauf los um noch einige der begehrten

Tropfen zu erwischen. Ansonsten erhalten die Welpen jetzt 4 Mahlzeiten, unterschiedlich,

Junior Trockenfutter, Nassfutter, und was sehr gerne -gefressen- wird, herzhafte Hausmannskost. Dann, nach dem Komafressen ist erst mal ausgiebig Siesta angesagt und man kann auch mal schnell Besorgungen ausser Haus erledigen. Sie genießen die vielen  Streicheleinheiten der Besucher und lassen sich die Bäuche kraulen. Unsere Miezekatze ist eine ausgezeichnete Partnerin, lässt sich von den Welpen stupsen und schlecken, was sie auch mit Pfotenstreicheleinheiten den Welpen zurückgibt. Geben die großen Hunde Alarm sammeln sie sich schleunigst zu einer Gruppe, sind ganz still und warten, wie es weitergeht. In der Nacht schlafen wir zusammen, so hab ich Überblick über die Wachphasen. Die letzte Mahlzeit ist noch um 22 Uhr, dann gehts nochmal in den Garten, dann übermannt sie schon der Schlaf und jeder kriecht in irgendeine Ecke: Unter der Eckbank, Polsterstuhl, zwischen zwei Schränken, Hauptsache der Kopf ist noch irgendwo versteckt. Meistens braucht einer noch ein bisschen Schmuseeinheiten, aber dann ist auch er hinüber. So um 2 Uhr morgens wird es plötzlich lebendig in der Stube, trapp, trapp, trapp. Jetzt aber schleunigst raus in den Garten und jeder sucht sich ein Plätzchen. Noch ein bisschen Spiel, dann geht die Nachtruhe weiter. Um 6 Uhr morgens das gleiche. Aber nun bleibt die Haustüre offen und sie können tun, wie sie wollen, bis es um 7 Uhr Frühstück gibt. Es ist eine schöne Zeit, trotz anknabbern der Zehen, ziehen an Hosenbeinen, auch mal zwicken, aber da kommt  schon ein bsssttttt, was sie sofort akzeptieren. Nicht aktzepiert hingegen werden die Wehklagen der Geschwister beim Toben, im Gegenteil, es wird ordentlich zurückgegeben. Manchmal muss Frauchen dazwischen funken, dann ist wieder Ruhe.

Unsere kleinen  H-linge

Seit 12.06.18 geht`s rund mit den H's

5 Buben und 2 Mädels sind die Folgen der Liebschaft mit Casino.

Alle Welpen sind wohlauf, üben sich im Komasaufen und pennen.

 

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

=============================================================

Die Zeit eilt....., teilt.......heilt,

es bleibt die Erinnerung und ganz leise,  geht das Leben weiter.

Sonnige Tage, nicht weinen, dass sie vorüber, sondern lächeln, dass sie gewesen. 

Am 11.03.18 hat sich Herrchen von dieser Welt verabschiedet und unsere Tränen begleiten ihn auf der Reise.

-------------------------------------------------------------------------------------------

Ausstellung Babenhausen 2014
Wir freuen uns riesig über ein V3 für Dany und ein V für Duc-Dino

Ausstellung Babenhausen 2013
Duc (Dino) vom Schuster zu Gifthal (Besitzerin Maria Berger)
Dany vom Schuster zu Gifthal

Nach dieser Anstrengung bei großer Babenhausener Hitze ist ein Schattenplatz gefragt